Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    alaskasthoughts
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde

   24.04.17 09:42
    Hi Leia,ich finde super
   24.04.17 09:42
    Hi Leia,ich finde super
   24.04.17 12:22
    Tja, leider ist das ganz
   25.04.17 12:33
    hi Micha, danke für Dei
   7.06.17 22:46
    du schreibst mir aus der
   15.06.17 15:15
    Liebe Lisa, danke für d

http://myblog.de/fer-rueckt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedankenkarussell


Ich befinde mich in einem Kettenkarussel, fliege alleine, oder warte, nicht ganz alleine, denn ich kann sie zwar mit dem Auge nicht sehen, aber in jedem Sitz ist noch etwas. In jedem der Sitze befindet sich ein Gedanke. Zunächst finde ich es gar nicht schlimm. Es ist ein kleines Karussell und noch ganz übersichtlich. Aber dann geht es richtig los. Das Karussell wird immer schneller und ich habe das Gefühl zu fliegen. Die Gedanken in den anderen Sitzen fangen an zu reden. Sie werden immer lauter und ich kann nur einzelne von ihnen verstehen. Sie wiederholen sich immer und immer wieder. „Ich kann nicht mehr!“, „Ich will nicht mehr!“, „Es soll aufhören, einfach nur noch aufhören!“, „Stell Dich nicht so an!“, „Du bist so dumm!“, „Geh dahin, wo Du hergekommen bist!“, „Ich kann Dir nie wieder vertrauen!“, „Wofür haben wir denn so viele Kinder?!“, „Du bist eine Belastung für uns alle!“, „Ich wünschte Du wärest nie geboren!“, „Keiner will Dich hier haben!“, „Alle lachen über Dich!“, „Du bist so eine Lachnummer!“, „Geh mir aus den Augen, ich will Dich nicht mehr sehen!“, „Komm bloß nie wieder!“, „Keiner kann Dich leiden!“, „Du bist so hässlich!“, „Du wirst irgendwo als Putzfrau enden, weil Du sowieso nichts besseres kannst!“, „Du bist eine Zumutung!“, „Halt Dich fern von mir!“, „Du hast zu tun, was ich Dir sage!“, „Ich dulde keine Widersprüche!“, „Alle lachen Dich aus!“, „Du bist so nutzlos!“, „Du bist so wertlos!“... Ich merke, dass es immer mehr Plätze werden. Die Fahrt wird schneller. Mir wird schwindelig und ich verliere den Überblick. Es wird trotzdem noch schneller und ich habe das Gefühl, dass die anderen Sitze zusätzlich anfangen sich auch noch um mich zu drehen. Und es werden mehr und mehr und immer mehr. Ich versuche die Augen zu schließen aber es hilft nicht im Geringsten. Stattdessen habe ich das Gefühl noch mehr die Kontrolle zu verlieren, daher öffne ich sie schnell wieder. Das Karussel dreht sich gnadenlos weiter und ich höre es nur noch Rauschen. Das Rauschen wird immer lauter. Ich will nur noch, dass es aufhört. Dass die Fahrt endet. Verzweifelt versuche ich mir die Ohren zuzuhalten und einen Punkt mit den Augen zu fixieren, aber es bringt nichts, denn das Karussel und all die Stimmen sind in meinem Kopf und werden trotz allem immernoch lauter und lauter. Ich will wieder festen Boden unter den Füßen spüren. Es reicht, ich habe genug. Mir ist schwindelig. In meinem Kopf dröhnt es nur noch. Ich habe hunderte von Gedanken, aber sie rauschen so schnell an mir vorbei, dass ich keinen einzigen mehr fassen oder benennen könnte. Ich bekomme Kopfschmerzen. Als hätte jemand Nadeln durch mein Schläfen tief in meinen Kopf und mein Gehirn gebohrt. Ich habe das Gefühl mein Kopf springt jeden Moment auseinander bei dem Chaos und der Geschwindigkeit...

7.6.17 13:04


Werbung


Achterbahnfahrt der Gefühle (von 0 auf 100)


Gerade war die Welt noch in Ordnung. Ich lag auf einer Decke in der Sonne und döste so vor mich hin. Alles war völlig entspannt. Jetzt könnte ich die ganze Welt in Fetzen reißen. Alles zerschlagen. Eine unendliche Wut kocht in mir hoch. Ich werde plötzlich dermaßen unruhig, dass ich es nicht länger auf meiner Decke aushalte. Dabei war doch eigentlich gar nichts passiert!

Ich packe meine Decke zusammen und gehe ins Haus. Im Flur begegnet mir eine Mitbewohnerin, sie fregt mich, ob alles in Ordnung ist. „Klar!“, antworte ich und kämpfe gegen die Tränen an. Ich merke, dass sie es mir nicht abnimmt, aber es ist mir egal, ich habe nicht mehr die Kraft ihr irgendetwas zu erklären. Ich könnte es ihr nicht einmal erklären, weil ich ja selber nicht einmal weiß, was mit mir los ist. Schnell verschwinde ich in mein Zimmer. Ich schaffe es gerade noch die Tür hinter mir zu schließen, bevor ich in Tränen ausbreche. Ich bin fertig, lehne mich nur noch mit dem Rücken an die Wand, lassen mich hinunter gleiten und verberge schluchzend mein Gesicht in meinen Armen. Die Wut ist längst verflogen. Obwohl, war ich jemals wütend? Ich fühle mich einfach nur noch leer. Unendlich erschöpft und Traurig. Ich bin so traurig, dass ich mir nicht vorstellen kann jemals wieder zu Lachen. Werde ich überhaupt jemals wieder sowas wie Freude empfinden können? Ich kann es mir nicht vorstellen. Gerade möchte ich einfach nicht mehr. Nicht mehr da sein und das Leben aushalten müssen. Meine Traurigkeit und meinen endlosen inneren Schmerz aushalten müssen. Ich kann nicht mehr! Ich kann einfach nicht mehr...

7.6.17 13:03


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung