Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    alaskasthoughts
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde

   24.04.17 09:42
    Hi Leia,ich finde super
   24.04.17 09:42
    Hi Leia,ich finde super
   24.04.17 12:22
    Tja, leider ist das ganz
   25.04.17 12:33
    hi Micha, danke für Dei
   7.06.17 22:46
    du schreibst mir aus der
   15.06.17 15:15
    Liebe Lisa, danke für d

http://myblog.de/fer-rueckt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Depression ist...

Depression, das ist keine Kraft zum Aufstehen zu haben.
Keine Kraft zu gar nichts haben.
Depression, das ist im Bett liegen, den ganzen Tag zu müde zu sein etwas zu machen.
Depression heißt nachts wach im Bett zu liegen, Du bist zu müde um schlafen zu können.
Hast Angst einzuschlafen oder Angst, wieder aufzuwachen.
Depression, das heißt sich leer zu fühlen, obwohl der Kopf niemals Ruhe gibt.
Depression, das ist wenn Dein eigener Kopf zu Deiner persönlichen Hölle wird und Dein Körper zu Deinem Gefängnis.
Depressionen, das sind auch Rückenschmerzen, Übelkeit oder Augenringe.
Depression, das ist, wenn jedes Kompliment eine Lüge ist, jedes Lob ein Verrat.
Depression, das ist sich oft auch einfach die Kante zu geben um es ertragen zu können.
Depression, das ist nicht zu wissen, was Realität und was Einbildung ist.
Depression, das heißt andere anzulügen, sich selber anzulügen ohne dies zu wollen.
Depression, das heißt auch manchmal Besserung zu beobachten.
Zu denken, es geht wieder.
Und plötzlich heißen Depressionen dann wieder Enttäuschung.
Ein neues Tief.
Ein neuer Rückfall.
Depressionen, das ist oft zu viel zu essen und dann oft überhaupt nichts mehr.
Depression, das heißt Verlustangst.
Menschen wegzustoßen, weil Du sie brauchst.
Depression heißt auch weggestoßen zu werden, weil das keiner aushält.
Depression, das heißt einfach nur leer sein.
Das heißt, sich unter Menschen alleine und einsam zu fühlen.
Depression, das heißt geliebt zu werden, aber sich nie so zu fühlen.
Depressionen ist, sich als wertlos anzusehen.
Keinen Ausweg mehr zu sehen.
Depressionen das sind Schmerz, Trauer, Wut, Tränen, Verzweiflung, Einsamkeit. Kliniken, Therapien und ums Überleben kämpfen zu müssen.
Oft sogar ohne zu wissen wofür überhaupt.
Depressionen heißt sterben.
Jeden Tag ein Stückchen mehr.
Aber das Schlimmste an den Depressionen ist:
Depression ist Gleichgültigkeit!

Es spielt keine Rolle, ob Du glücklich bist oder nicht.
Es spielt keine Rolle, ob es Dir gut geht oder nicht.
Es spielt keine Rolle, ob Du Freunde, Arbeit oder Familie hast.
Es spielt keine Rolle, ob Du redest oder schweigst.
Es spielt keine Rolle, ob Du alt bist oder jung.
Es spielt keine Rolle, ob Du einmal glücklich warst.
Es spielt keine Rolle mehr, ob Dir etwas oder jemand einmal viel bedeutet hat.
Es spielt keine Rolle mehr, ob Du atmest oder nicht.
Es spielt keine Rolle mehr, ob Du noch da bist oder nicht.
Es ist egal geworden, ob Du weiter lebst oder nicht.

Und heimlich wünscht Du Dir, Du müsstest nicht mehr weiter atmen.
Du wünscht Dir, Du könntest einfach aufhören zu existieren...


Aber das Gute an Depressionen ist:

Dass sie nicht ansteckend sind.
Du kannst Dich gefahrlos in die Nähe eines depressiven begeben ohne auch nur die Befürchtung haben zu müssen, dass es Dir schaden könnte.
Du kannst einen depressiven sogar anfassen oder in den Arm nehmen, ohne dich anstecken zu können.
Und manchmal, ja oft ist das, das Beste, wie Du einem depressiven helfen kannst.
Ihn festhalten
und einfach nur da sein.
Du musst nicht reden, es reicht das Gefühl nicht mehr völlig alleine zu sein.
Und manchmal kannst Du damit einem Menschen das Leben retten. Du musst gar nicht viel tun.
Nur einfach da sein...
Und nicht selten entstehen daraus die tiefsten und innigsten Verbindungen. Die besten und stabilsten Freundschaften.
Hab den Mut unseren Schmerz mit uns zusammen auszuhalten und schon bald wirst Du merken:
Du kannst mehr tun, als Du denkst!
Du bist nicht so hilflos, wie Du Dich vielleicht oft fühlst.
Du musst nur bereit sein Zeit und Geduld, Aufmerksamkeit und Zuwendung zu geben.


Du brauchst keine Angst vor unserer Nähe haben.
Wir sind nicht ansteckend!

Und manchmal gibt es tief verborgen noch einen sehr fröhlichen, mutigen, zuversichtlichen Kern, der nur durch die Umstände, die das Leben für einen bereit gehalten hat, verschüttet wurden.

Wenn ich es mir hätte aussuchen können, wäre ich nicht depressiv geworden.
Ich würde voller Zuversicht auf mein Leben blicken.
Voller Energie in den Tag starten und voll Vertrauen mein Leben leben.
Er hat nur verlernt, wie man glücklich ist.
3.4.17 13:45
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung