Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    alaskasthoughts
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde

   24.04.17 12:22
    Tja, leider ist das ganz
   25.04.17 12:33
    hi Micha, danke für Dei
   7.06.17 22:46
    du schreibst mir aus der
   15.06.17 15:15
    Liebe Lisa, danke für d
   9.10.18 20:36
    Hallo! Diese Ausdruckswe
   9.10.18 20:46
    Ein wertvolles Zeugnis f

https://myblog.de/fer-rueckt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hast du schon mal an Suizid gedacht?


Wenn du wüsstest, du hast ja keine Ahnung.

Die Gedanken plagen mich seit einiger Zeit. Tag und Nacht.

Ich kann mit niemandem darüber sprechen,

sie geraten in Panik oder wollen erst gar nichts davon wissen.


Meine Andeutungen werden erst lange ignoriert und abgeblockt.

Und dann werde ich abgeschoben, eingewiesen, weggesperrt.

Die Menschen sind damit überfordert und ich somit allein.

Warum kann kaum einer verstehen, dass ein Mensch irgendwann nicht mehr kann.

Dass ein Mensch irgendwann so zerbrochen ist innerlich, dass er nicht mehr weiter leben will.


Ich will niemandem damit schaden oder ihn unter Druck setzen.

Es ist eher der eigene Druck, der mich in die Verzweiflung treibt

Und der einzige Ausweg der Selbstmord zu sein scheint...


Warum haben die Menschen Angst darüber zu sprechen?

Weil ich mich dann erst recht umbringen könnte?

Es zeigt mal wieder, sie haben nichts, aber auch rein gar nichts kapiert.


Keiner bringt sich um, weil er darüber reden durfte, weil ihm jemand zugehört hat.

Es ist die Einsamkeit, die uns von innen zerfrisst.


Man muss damit alleine bleiben, denn keiner will es hören.

Sie sind überfordert, haben Angst und schicken dich weg.

Sperren dich ein im Zweifel, wenn sie nicht mehr weiter wissen.


Abgeschoben, weggesperrt, verlassen und verraten fühl ich mich.

Hinter geschlossenen Türen. - Nur zum Schutz für mich!

Lächerlich...

Nur weil sie überfordert sind und es nicht aushalten, aber geht es dabei eigentlich wirklich um mich?


Wenn ich mich fühle wie der letzte Dreck, macht es dann nicht alles noch schlimmer, wenn mich andere auch so behandeln? Sie bestätigen doch nur meine eigene Wahrnehmung damit und erzählen mir dann ich müsse langsam anfangen mich zu lieben.


Warum nehmen sie sich nicht die Zeit zu reden. Zuzuhören?

Warum fällt es so schwer zu verstehen wenn ich sage ich will nicht mehr leben?

Ich wünsche mir doch einfach nur jemanden, der da ist, der bleibt, mich aushält. Einfach jemanden zum reden.


Ohne dumme Kommentare nach dem Motto: „Das Leben ist doch so schön!“ oder „Du bist noch so jung und hast so viel Potential!“

Ich meine mal ehrlich, was macht das für einen Sinn.

Ich kann mir nichts davon kaufen, fühle mich nicht verstanden und glücklicher werde ich dadurch ebenfalls nicht.


Die Welt ist grausam, kalt und ignorant.

Der innere Schmerz übermächtig groß, fesselt und zerreißt mich.


Doch auch die guten Freunde sind bald fort, wenn ich aufhöre fröhlich zu tun.

Wenn mein Lachen nach und nach auf meinen Lippen erstirbt.

Meine Augen immer mehr an Glanz verliern.

Das einzige was darin noch glänzt sind die Tränen, wenn ich wieder zu lange versucht habe stark zu sein und dann nicht mehr kann.


Die Welt ist krank, verdreht. Jemand der über Suizidgedanken spricht schnell verurteilt, abgeschnitten, weggesperrt.

Was ist die Angst der Menschen, die sich dahinter verbirgt.


Merken sie nicht, dass sie mich immer weiter töten Stück für Stück.

Jedes Mal, bei jedem Problem weisen sie mich zurück, weil sie Angst davor haben.

Und merken gar nicht wie sehr sie mich damit verletzen, mich näher treiben an den letzten Schritt, mir etwas anzutun damit mich endlich jemand hört und der Schmerz aufhört.


Ich war schon oft an dem Punkt wo ich dachte ich sollte nicht mich, sondern jemand anderen ermorden.

Ich würde auch weggesperrt, aber ich bekäme mehr Therapien, sie würden alles dransetzen mich zu resozialisieren. Zurück in die Gesellschaft zu führn. Ausbildung, Fortbildung um anschließend ein „normales“ Leben zu führn.

Die Christen kämen, erzählten mir von Vergebung und dass Gott mich liebt und meine Schuld vergibt.

Befreit könnte ich weiter leben.


Aber ich will niemandem Schaden, ich will nur mich zerstörn. Nicht mehr weiter leben, den Schmerz nicht mehr spürn.

Also muss ich um Therapien Kämpfen. Keiner hat Interesse daran mich auszubilden oder zurück in die Gesellschaft zu führn.

Kämpfen muss ich und wenn ich etwas machen will, zusehen, wie kann ich es finanziern?

Die Christen kommen und erzählen mir von der Hölle, wenn ich mein Leiden beenden sollte. Denn das Leben ist ein Geschenk.


Ein Geschenk um das ich nie gebeten habe, aber wen sollte das schon interessiern?

2.11.17 10:17
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung